6 wichtige Auto – Tipps für Studenten

22.01.2020
Auto Tipps für Studenten

Was muss ich als Student zum Thema Automobilität wissen?

Die Studienzeit ist für viele die wohl beste Zeit ihres noch jungen Lebens – vielleicht auch für dich: Endlich ist man frei, endlich raus aus dem „Hotel Mama“ und natürlich endlich auch auf der Zielgeraden der Schulzeit mit dem Berufsleben und seinen monetären Annehmlichkeiten in greifbarer Nähe.

Aber: All die studentischen Realitäten haben auch in einem automobilen Umfeld für dich eine große Bedeutung. Selbst wenn deine Generation die vier angetriebenen Räder, schon aus Kostengründen, heute vielfach mit anderen Augen sieht als ihre Vorgänger. Bloß gehen viele Studierende es ziemlich einseitig an und beschließen, dass sie das Thema Auto und Fahrerlaubnis komplett ignorieren können, weil ihr Lebensalltag bestens mit den Alternativen funktioniert.

Das aber stimmt zumindest pauschal ganz und gar nicht. Egal ob du erst demnächst Uni oder FH besuchen wirst oder es bereits tust, mit diesem Ratgeber haben wir dir deshalb ein Paket voller nützlicher Tipps geschnürt, die sich alle rund um das große Auto-Thema drehen – und das vielleicht auch deine bisherigen Ansichten ändern wird.

1. Egal was, mache einen Führerschein

Die offiziellen Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Immer weniger junge Menschen besitzen eine PKW-Fahrerlaubnis. Besaßen 2010 noch etwa fünf Millionen 17- bis 24-Jährige eine, waren es zum 1. Januar 2019 nur noch 4,2 Millionen.

Kein Wunder, just für junge (Groß-)Städter wirken die vierstelligen Kosten eines B-Klasse-Autoführerscheins wie sinnlos verplempert, wenn sie sich alltäglich per Pedes, Fahrrad oder ÖPNV fortbewegen. Allerdings ist diese Denkweise falsch:

  • Ohne Führerschein kannst du nicht nur kein eigenes Auto haben. Du bringst dich auch um die Nützlichkeit, ein anderes Auto steuern zu können – zwischen Umzug per Miet-Transporter, Spontanurlaub per Mietwagen, Möbelkauf dank Carsharing-Mobil oder Heimbewegen des Autos von Freunden nach Partys.
  • Du wirst immer darauf angewiesen sein, dass entweder andere Führerscheinbesitzer aushelfen, oder andere Mobilitätsangebote ausreichend und kurzfristig verfügbar sind. Für Spontaneität und Flexibilität nicht gerade förderlich und teils (Stichwort Taxi) auch haarsträubend teuer.
  • Du wirst höchstwahrscheinlich später dennoch Führerschein und Auto erwerben wollen/müssen. Dann werden dich die Versicherungskosten einholen. Denn Anbieter schauen bei der Preiskalkulation auch danach, wie lange du eine Fahrerlaubnis besitzt – je kürzer, desto teurer.
  • Je älter man wird, desto schwieriger wird es, Neues zu erlernen. Das gilt auch in der Fahrschule. Da kennt man die Formel „Lebensalter x 1,3 = erforderliche Fahrstunden-Anzahl“ – abermals also eine Kostenfrage.

Nein, du musst nicht schon mit 17 den Führerschein haben. Aber wenn du dein Elternhaus Richtung Hochschule verlässt, sollte die Karte in deinem Portemonnaie stecken. Vielleicht wird sie die komplette Studentenzeit dort verbleiben. Wahrscheinlicher aber wirst du froh sein, manchmal sagen zu können „kein Ding, ich kann fahren“.

2. Sorge für etwas Fahr-Routine

Auto Tipps für Studenten
„Just als Großstadtbewohner solltest du regelmäßig autofahren um Routine für diese Verkehrsmassen zu sammeln“
Mit Dingen, die man mal gelernt hat, aber nie wieder benötigt, ist es immer so eine Sache, wenn sie nach Jahren der Nichtbenutzung doch abgerufen werden wollen. Hand aufs Herz: Könntest du jetzt sofort Wahrscheinlichkeitsrechnungen aus der neunten Klasse so gut durchführen, wie du sie damals beherrscht hast? Ähnlich sieht es auch mit dem autofahrerischen Können aus. Es bringt nichts, wenn du den Führerschein machst, danach aber nie wieder ein Lenkrad anfasst. Einmal monatlich solltest du dich hinters Steuer begeben und sei es nur per Carsharing- oder WG-Genossen-Auto, um Einkäufe zu erledigen. 

Sofern du regelmäßig heim zu deinen Eltern fährst, ist auch das eine glänzende Gelegenheit, deine Skills zu schulen – dabei kannst du es dir zunutze machen, dass sich auch Mietwagenfirmen in der Riege der vergünstigten Studi-Konditionen finden. Die alte Vorgehensweise, nach der man unter 25 kein Auto mieten konnte, gilt schon lange nicht mehr; zumindest nicht bei Klein- und Kompaktklassefahrzeugen. Ist natürlich auch eine Option für Urlaube in der studienfreien Zeit.

3. Lass dich nicht zum blinden Autogegner machen

Kostenlose Autobewertung

Ihr Gutachten wird erstellt

Sie haben nun eine E-Mail mit einem Verkehrswertgutachten von uns erhalten. In Kürze werden Sie zur Auftragsbestätigung weitergeleitet

Du bist die Generation Fridays-for-Future. Bei diesen jungen Menschen hat das Auto keinen guten Stand. Nicht bloß das mit Verbrennungsmotor, sondern generell die westliche Individualmobilität.

Natürlich, einige Punkte in der heutigen Autonutzung sind vor dem Hintergrund des Klimawandels und sozialer Fragen tatsächlich diskutabel. Allerdings schießen auch viele Kritiker weit über das Ziel hinaus. Denn dass es wirklich in greifbarer Zukunft soweit sein wird, dass wir alle auf Individualverkehr verzichten können, weil die Alternativen ausreichend sind, halten nicht nur ausgesprochene Auto-Befürworter für fragwürdig – und selbst die FFF-Forderungen beziehen sich primär auf Innenstädte.

Soll heißen: Das Auto hat, auch privat, heute und in Zukunft einen wichtigen Nutzen für Millionen von Menschen, der weit über Statusdenken hinausgeht, weil es für sie die einzige vom Zeit- und Geldfaktor her tragfähige Mobilitätslösung ist. Bleibe deshalb zumindest kritisch, wenn andere dir erzählen wollen, dass Privat-PKW vollkommen überflüssig wären; das sind sie noch lange nicht, erst recht nicht für ein Millionenheer von Pendlern, dessen Fahrdistanzen oder Arbeitszeiten keine andere Möglichkeit zulassen – längst nicht jeder wohnt in einer Großstadt, wo der ÖPNV 24/7 vorhanden und alles per Fahrrad erreichbar ist, tatsächlich tun das nur 26 Millionen Deutsche.

4. Rechne auch ein Auto durch

Bafög plus Kindergeld + Minijob gleich monatliches Einkommen X. Dieses X ist für die allermeisten Studenten alles andere als üppig – verschärft durch die strikten Grenzen für Arbeitszeit und Einkommen.

Ein eigenes Auto ziehen recht wenige deshalb in Betracht, tun es gleich als viel zu teuer ab. Doch ist das wirklich so? Nicht zwingend. Denn zwischen Kaufpreis und den vielen Faktoren der Unterhaltskosten gibt es so viele Variablen, die in Verbindung mit deinem nicht minder individuellen Lebens-Status unmöglich eine derartige Pauschal-Aussage erlauben.

„Die typischen „Studi-Fortbewegungsmittel“ sin nicht für jeden die günstigste Wahl, oft ist es auch ein eigenes Auto; zumindest beim Zeitfaktor“

Was du deshalb tun solltest: Nimm dir den Taschenrechner und rechne jede für dich infrage kommende Mobilitätslösung durch. Und vergiss dabei auch nicht die Zeit, die du für die Strecken benötigst. Vielleicht mag das ÖPNV-Studententicket monatlich 50 Euro billiger sein als ein eigenes Auto – wenn du deswegen aber viele Stunden mehr unterwegs bist und immer wieder auf Bus und Co. warten musst, ist das nicht wirklich günstiger.  

5. Lass dir von den eltern helfen

Du möchtest ein eigenes Auto? Dann wird es zumindest für die Kfz-Steuer gleich sein, wessen Name in Fahrzeugschein und -brief steht. Das gilt allerdings nicht für die Berechnung der Versicherung. Zwar wird es dir wie bereits erwähnt helfen, den Führerschein nicht erst „seit gestern“ in der Tasche zu haben. Was aber nicht bedeutet, dass es für dich günstig wäre.

Denn als Fahranfänger ohne langjährig nachgewiesene Unfallfreiheit wirst du bei jedem Versicherer trotzdem ziemlich weit oben einsortiert werden – dort, wo es teuer ist. Das einzige, was du dagegen tun kannst, ist, den Wagen einfach komplett über deine Eltern laufen zu lassen. Dann muss zwar immer noch im Vertrag angegeben werden, dass das Auto von einem jungen, unerfahrenen Menschen gelenkt wird; da es aber über die höhere Schadenfreiheitsklasse deiner Eltern läuft, wird das dennoch einen satten Unterschied in den Kosten ausmachen.

6. Kaufe mit der Typenklasse im Hinterkopf

Auto Tipp Studenten

„Für Versicherer zählt nur, welche Kosten Ihnen ein Automodell macht. Und da steht ein hunderttausendfach gebauter Golf auf gleichem Level wie ein XXL-Hummer-SUV.“

Kleine, leistungsschwache Autos sind versicherungsgünstig, große, starkmotorisierte Wagen hingegen teuer, oder? Nein, denn was so viele für eine Faustregel halten, ist sträflich falsch.

Was wirklich über die versicherungstechnische Einstufung eines Fahrzeugs bestimmt, ist die sogenannte Typklasse. Die stuft jedes nur denkbare Fahrzeugmodell (derzeit über 30.000 Stück) ein. Dazu wird eben nicht die Motorleistung herangezogen, sondern etwas anderes:

„Zur Berechnung der Typklassen werden die Fahrzeugschäden und die dadurch
 verursachten Reparaturkosten der letzten drei Jahre betrachtet. Wurden mit
einem Fahrzeugtyp vergleichsweise weniger Schäden gegenüber den Vorjahren
gemeldet und entschädigt, wird das Modell in eine niedrigere Typklasse eingestuft.
Umgekehrt funktioniert es genauso.“

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Damit ist die Typklasse auch an die Zulassungszahlen eines Fahrzeugmodells gekoppelt – logisch, wenn mehr Autos eines Typs herumfahren, werden damit automatisch auch mehr Unfälle gebaut. Das erklärt dann auch, warum ein alter Golf IV mit 1,9 Liter Diesel und 150 PS in der Teilkasko-Typklasse 22 Punkte hat und damit auf gleichem Level wie ein Hummer H3 SUV mit 5,3 Liter Benziner und 304 PS liegt.

Daher: Wenn du ein Auto kaufen willst, prüfe bei jedem Modell, das dir ins Auge sticht, auch in der offiziellen Typklassenliste – nicht selten erlebt man dann eine ziemliche Überraschung, nach der der günstige Kleinwagen gar nicht mehr so günstig wirkt.

Kostenlose Fahrzeugbewertung ohne Anmeldung

1. Bewerte jetzt dein Auto

Erstelle deine kostenlose Fahrzeugbewertung in 1 Minute

Beauftrage deinautoguide mit dem Autoverkauf

2. Beauftrage uns jetzt

Wir beginnen sofort mit der Vermarktung deines Autos!

Auto verkaufen - Fahre dein Auto wie gewohnt weiter

3. Nutze dein Auto wie gewohnt weiter

Fahre dein Auto wie gewohnt weiter und nutze all die Vorzüge

Auto verkaufen mit deinautoguide

4. Wir verkaufen dein Auto zum Bestpreis

Durch besten Service und jahrelange Erfahrung!

Zufriedene Kunden

Ich habe meinen Auto über die Deinautoguide verkauft. Einfach und unkompliziert, bei der ersten Besichtigung verkauft innerhalb von 14 Tagen. Kann es uneingeschränkt empfehlen, wenn man selbst keine Lust auf wirre Telefonate „was ist letzte preis“ hat. Beim nächsten Auto Verkauf komme ich wieder!

Sehr toller Service. Wenn man selbst keine Lust und Zeit hat sein Auto zu Verkaufen ist die DAG GmbH der beste Ansprechpartner. Immer wieder gerne. Ich habe für die Vermarktung über die DAG GmbH einen viel höheren Verkaufspreis erhalten als ich gedacht habe.
Das einzige Problem war, dass ich erst gar nicht wusste, dass die DAG genau anbietet, aber nach eine, sehr netten Telefonat mit einem Mitarbeiter habe ich direkt die Vermittlung in Auftrag gegeben.
Vielen Dank für Eure Hilfe und den Erfolg!

Ein Auto verkaufen und das ohne Stress ist über die Jungs hier möglich! Tolles Konzept. Meine Geschichte beginnt damit, dass ich mein Auto bei wirkaufendein…. vorgestellt habe und sich alles negative bewahrheitet hat, was im Internet über die Autoankauf Firma geschrieben steht. Bin dann über einen Bekannten auf das Unternehmen aufmerksam geworden. Nachdem deinautoguide mir eine Vermittlungssumme für mein Auto genannt hat und diese exakt den Preisen bei Mobile wiedergespiegelt haben, entschloss ich mich den Service auszuprobieren. Hatte kein Aufwand, ein neutraler Gutachter kam ZU MIR nach Hause und danach hat die Vermittlung begonnen. Nach fast drei Wochen hab ich dann mein Auto verkaufen können. Der Interessent war seriös und ich hab mein Auto verkauft zu einem realistischen Preis…! Ich würde jederzeit wieder mein Auto über deinautoguide verkaufen. Super Team! Jeder bekommt einen festen Ansprechpartner!